Ein Monat der Fotokunst: von Horst P. Horst bis Düsseldorf Photo Weekend 2016

15. Februar 2016

Dress by Hattie Carnegie, 1939 © Condé Nast / Horst Estate

Die Ausstellungseröffnungen im NRW- Forum fanden nicht zufällig am Donnerstag vor dem Düsseldorf Photo Weekend 2016 statt, sie leiteten es ein. Besonders sticht dabei die Ausstellung von Horst P. Horst heraus, der als König der Modefotografie galt. Wer jedoch davon ausgeht, dass lediglich gewöhnliche Fotos von Models in schönen Roben ausgestellt werden, liegt falsch. Beim Vorbeischlendern an der Vielzahl von Ausstellungsstücken – neben Fotos auch Skizzen, Filme, Zeitschriften und Kleider – erkennt man, dass Horst P. Horst viel mehr war als nur ein Modefotograf.

Seine Werke, die in beiden Erdgeschossflügeln des NRW Forums ausgestellt werden, zeigen nicht nur Motive aus dem Bereich Haute Couture und Film, sondern führen den Betrachter ebenfalls in eine Welt von Surrealismus, ferne Länder, Akte oder faszinierende Muster der Natur, die wir durch seine Linse erfahren dürfen.

Die Schattenspiele und Motive seiner Schwarz- Weiß- Fotos brechen im hinteren Teil der Ausstellung urplötzlich auf, präsentieren dem Besucher fast blendend intensive Farben auf den großformatigen Modefotografien der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg.
Die Bandbreite der Exponate wird Fans ganz verschiedener Genres der Fotokunst beglücken. Dieser Facettenreichtum wird zusätzlich von zwei anderen, gleichzeitig stattfindenden Ausstellungen ergänzt. Die Werke von Mareike Foecking werden in beiden Flügeln förmlich von Horst P. Horst um- aber gleichzeitig auch ausgeklammert.

Die verschiedenen Räumlichkeiten für ihre Foto- und Filmkunst sind ausschließlich durch zwei angebundene, schmale Gänge von der Horst- Ausstellung zu erreichen. Dennoch präsentiert sich dem Besucher hier ein überaus anderes Bild der Fotografie. Glamour, Style und beinahe malerische Zusammensetzungen weichen dem Alltag. Die Fotos zeigen die teilweise recht unglamourösen Gesichter einer Großstadt, in der die teuersten Geschäfte namhafter Modelabels an Karneval wie verschmierte Holzattrappen wirken können. Ebenso zeigt sie die Wandelbarkeit von Realität: was in diesem Licht (oder Schatten) auf die eine Art wirkt, kann mit der kleinsten Abwandlung eine ganz andere Bedeutung erhalten.

Abgenabelt von ihrer Professorin Mareike Foecking stellen Studierende in der ersten Etage des NRW- Forums ihr Werke aus. Sie ergründen die Frage, wie es um die Zukunft der Fotografie und das Bild im digitalen Zeitalter gestellt ist. Dies ist die zweite Ausgabe des neuen Formats .ftlbr. Die Präsentation ist dabei so divers wie die Themen selbst. Großformatige Portraits hängen neben an die Wand projizierten Bildern, Filme über das friedliche Zusammenleben von Muslimen und Christen in einem afrikanischen Dorf laufen in Dauerschleife neben Fotos von verschiedenen Demonstranten. Menschenleere Orte begegnen Abbildungen, die alleine den Menschen selbst fokussieren. Das Wechselspiel ist individuell und frisch, wie die Studenten selbst.

Um es kurz und bündig auszudrücken: diese drei Ausstellungen im NRW- Forum geben einen schönen Einstieg in das, was Fotografie alles bedeuten kann. Sie zeigen, wie wunderbar künstlerisch konstruiert und wie „schmuddelig“ real Menschen, Objekte und Szenen dargestellt werden können. Ein gelungener Auftakt zum Düsseldorf Photo Weekend 2016.

Dieses wiederum dürfte Fotoliebhaber auch dieses Jahr wieder begeistert haben. Mehr als 60 Museen, Institutionen, Galerien und Off- Räume haben sich herausgeputzt und den Besuchern allerlei geboten. Von afrikanischen Fotografien, die um 1900 entstanden, bis hin zu muskulösen Holzfällern in Lederhosen, von lichtdurchfluteten Wäldern bis hin zu kargen, verlassenen Gebäuden, von Schwarz- Weiß bis grellbunt. Die Fotos faszinieren, inspirieren, regen die Nostalgie an oder auch das Fernweh.

Die Bandbreite der Fotos sowie auch der Ausstellungsorte ist nicht zu Unrecht so beliebt. Zahlreich erschienen die Besucher und füllten die großen und kleinen Präsentationsräume. Es lohnt sich jedes Jahr wieder, schon alleine zum Bestaunen der Werke, aber auch, um einen kleinen Pilgerzug durch diese schöne Kunststadt zu unternehmen und immer wieder Neues zu entdecken.

Obwohl das Düsseldorf Photo Weekend 2016 nun bereits vorüber ist, laufen viele der Fotoausstellungen noch weiter. Schaut euch bestimmte Termine einfach auf Art in Düsseldorf an oder besucht die offizielle Seite des Düsseldorf Photo Weekend 2016.

Ausstellungsansicht Horst: Photographer of Style / Foto B. Babic

Ausstellungsansicht Mareike Foecking / Foto B.Babic

Ausstellungsansicht Dienstag Abend Fieber / Foto B. Babic

Düsseldorf Photo Weekend 2016 Logo


nach oben