Duesseldorfer Photo Weekend

20. Januar 2017

Duesseldorf Photo Weekend

Düsseldorf Photo Weekend: 70 Ausstellungen in der gesamten Stadt

Das hat schon Tradition: Immer am Anfang Februar steht in der Landeshauptstadt ein ganzes Wochenende lang die Fotografie im Mittelpunkt. Schon zum sechsten Mal, vom 3. bis 5. Februar 2017, präsentieren nicht nur Galerien und Museen Klassisches und Aktuelles aus der Szene, sondern auch Institutionen und Off-Räume. So ist auch in diesem Jahr das Programm mit rund 70 Ausstellungen so vielseitig wie noch nie.

Dank der großen Erfolge in den letzten Jahren ist das Duesseldorf Photo Weekend zu einem beliebten Bestandteil der Kunst- und Kulturszene Düsseldorfs geworden und erfährt auch international große Wertschätzung. Das zeigt schon die lange Liste der Teilnehmer. Viele der Ausstellungen sind nach dem Eröffnungswochenende noch mehrere Wochen in den Galerien und Instituten zu sehen. Wer es also an diesem Wochenende nicht schafft, hat auch noch später eine Chance, Spannendes für sich zu entdecken.

Traditionell wird das Duesseldorf Photo Weekend im NRW-Forum Düsseldorf eröffnet. Mit der Vernissage am Donnerstag, dem 2. Februar 2017, präsentiert das Haus gleich drei hochkarätige Ausstellungen: „Peter Lindbergh und Garry Winogrand: Women on Street“, „Thomas Mailänder: The Fun Archive und Perfect Storm“ sowie eine* Ausstellung des Portfolio Reviews*.
Das Portfolio Review gehört auch in jedem Jahr zu den Höhepunkten der Veranstaltung. Es ist immer ein öffentliches Ereignis und eine Plattform, um junge zeitgenössische Fotografie zu diskutieren und zu entdecken. Junge Künstler aus aller Welt haben hier die Möglichkeit, ihre Arbeiten einem internationalen Gremium von Kuratoren, Kritikern und Redakteuren aus dem Bereich der Kunst und Fotografie zu präsentieren.

Die jeweils 20-minütigen Präsentationen sind öffentlich und die Bilder werden mit einem Projektor gezeigt, der den Besuchern des Photo Weekends einen Einblick in den Prozess und die Methoden der Künstler gibt. Am Samstag findet die Präsentation der 15 Shortlist-Künstler statt und am Sonntag folgt die Preisvergabe.

Hier noch einige ausgewählte Höhepunkte aus dem Programm:
Die Stiftung Schloss und Park Benrath präsentiert vom 5. Februar bis 26. März Arbeiten des Fotografen Marcus Schwier. Sein facettenreiches Werk umfasst Serien von Architektur- und Landschaftsfotografie, etwa eine Serie mit Nachtaufnahmen aus nord- und südamerikanischen Städten, in denen er kunstvoll Lichträume inszeniert.
Der „Photo Book Salon“ in der historischen Bibliothek findet auf dem neu erbauten Campus der Hochschule Düsseldorf statt. Neben der Ausstellung der Shortlist des „Paris Photo Aperture Foundation PhotoBook Awards“, sind etliche europäische Buchverlage eingeladen, die sich hauptsächlich der Edition von Fotobüchern widmen.
Neu dabei ist die Sammlung Philara in Flingern. Sie zeigt Werke von Sabine Dusend und Alex Grein, zwei jungen Absolventinnen der Kunstakademie Düsseldorf. Mittels der Fotografie nähern sich die beiden Künstlerinnen den Wesensmerkmalen traditioneller Bildproduktion, der Divergenz von Mensch und Maschine und von Objekt und Repräsentation.
Auch die Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf ist 2017 erstmalig als Teilnehmer dabei und widmet dem Künstler und Juristen Fred Stein eine Werkschau. 1933 musste er als Sozialist und Jude vor den Nationalsozialisten aus Dresden fliehen. Im Pariser Exil machte er notgedrungen aus seinem Hobby einen Beruf und erwies sich als Meister des Porträts und der spontanen Straßenfotografie.
Aus dem Nachlass des Berliner Filmemachers Hansjürgen Pohland werden in der Ausstellung „Open Loop“ unveröffentlichte Dokumente und Fotografien von Will McBride, Michael Marton, Jean-Gil Chodziesner-Bonne im Haus der Universität präsentiert. Vorträge, Symposien, Diskussionsrunden und Filmvorführungen im Haus der Universität und auch an der Hochschule Düsseldorf ergänzen das Programm des Duesseldorf Photo Weekends.

Den Überblick über alle Teilnehmer und alle Veranstaltungen mit genauen Orten und Zeiten gibt es hier: http://www.duesseldorfphotoweekend.de


nach oben