Spaziergang 1


© Spaziergang 1

Museum Kunstpalast, Foto: Stefan Arendt, Medienzentrum Rheinland/LVR

Ausgangspunkt ist der Ehrenhof, der parallel zum Joseph-Beuys-Ufer mit dem daran angrenzenden Rheingärtchen liegt. Ehrenhof ist die Bezeichnung für das expressionistische Gebäudeensemble aus den 1920er-Jahren und den davon umschlossenen Innenhof. In den lang gestreckten Gebäuden befinden sich heute im Nordteil des Ehrenhofs das Museum Kunstpalast (01) und in südlicher Richtung das NRW-Forum Düsseldorf, in dessen Gebäudetrakt auch das imai – inter media art institute untergebracht ist. Einen Besuch des für seine innovativen Ausstellungen weithin bekannten NRW-Forums sollten Sie nicht versäumen. Seit April 2015 verwandelt Alain Bieber das Haus unter seiner Leitung in eine lebendige Ideenfabrik mit Ausstellungen, Screenings, Workshops, Symposien und Festivals.

Thorn Prikker, Mosaikfenster im Museum Kunstpalast. Foto: Stefan Arendt, Medienzentrum Rheinland / LVR

Entgehen lassen sollten Sie sich auch nicht den „besonderen Blick“ auf die Mosaike von Johan Thorn Prikker an den Torportiken von Museum Kunstpalast und NRW-Forum. Und bei schönem Wetter sind die am Brunnen im Ehrenhof aufgestellten Liegestühle oder die Terrasse des NRW-Forums einladende Orte zum Entspannen. Wenn Sie es lieber „cool“ mögen: Direkt gegenüber dem Ehrenhof am Rheinufer, neben dem Ulanen-Denkmal, finden Sie Düsseldorfs berühmteste Trinkhalle, das “Fortuna Büdchen”, eine Institution mit Kultstatus!

Tonhalle Düsseldorf. Foto: H.P. Heinrichs

Vom Ehrenhof gelangen Sie zu der am südlichen Ende gelegenen Tonhalle. In dem wuchtigen Kuppelbau befindet sich Düsseldorfs wichtigstes Konzerthaus (02). Möchten Sie Karten für ein Konzert kaufen? Die Konzertkasse finden Sie in der Eingangshalle. Von der Tonhalle führt die Hofgartenrampe zur U-Bahn-Station Tonhalle/Ehrenhof, wo Sie in der Unterführung der nächste „besondere Blick“ erwartet: Stefan Hoderleins digitales Kunstwerk aus tausenden von Kleinbilddias. Am Ende der Passage sehen Sie schon die Kunstakademie (03). Das majestätische Gebäude mit dem umlaufenden Namensfries berühmter Maler liegt an der Eiskellerstraße. Der Straßenname verweist auf den historischen Eiskeller, der zunächst den Düsseldorfer Fürstenhof mit Eis versorgte und später vor allem von den Altstadtbrauereien zur Kühlung ihres Bieres genutzt wurde. Wenn Sie Düsseldorfs berühmtes Altbier probieren möchten, sind Sie auf dem richtigen Weg! Folgen Sie der angrenzenden Mühlengasse, so kommen Sie auf die Ratinger Straße, die legendäre Kneipenmeile, der ebenfalls ein „besonderer Blick“ gewidmet ist.

Akademie-Galerie Die Neue Sammlung. Foto: Stefan Arendt, Medienzentrum Rheinland / LVR

Am Ende der Ratinger Straße, vorbei an St. Lambertus, einem der weithin sichtbaren Wahrzeichen der Stadt, erreichen Sie wieder das Rheinufer. Von dort aus sind es nur ein paar Schritte bis zur Akademie-Galerie (04) am Burgplatz. Lassen Sie sich nicht irritieren: Der Eingang liegt etwas versteckt neben einer Tordurchfahrt. Lichte Ausstellungsräume und ausgewählte Ausstellungen laden auch hier zu einem Besuch ein. Zurück auf dem Burgplatz haben Sie die Qual der Wahl: Sowohl die unterhalb der Rheinuferpromenade gelegenen Kasematten mit ihren Terrassencafés als auch die unzähligen Kneipen und Restaurants in der Altstadt bieten sich für einen geruhsamen Ausklang des Spaziergangs an.

Ratinger Straße. Foto: Stefan Arendt Medienzentrum Rheinland LVR


to top