Rindon Johnson: CIRCUMSCRIBE

31.03. - 28.07.2019

[Detail. For a full view, click on the picture] Rindon Johnson, Leah and I … , 2019, 35-mm-Dias. Still. Courtesy of the artist.

Rindon Johnson: CIRCUMSCRIBE
31. März – 28. Juli 2019
ÖFFNUNGSZEITEN: SONNTAGS, 11-18 UHR


JULIA STOSCHEK COLLECTION,
Schanzenstrasse 54, 40549 Düsseldorf

In CIRCUMSCRIBE, Rindon Johnsons erster institutioneller Einzelausstellung in Europa, untersucht der Künstler materielle und konzeptuelle Formen der Zirkulation und des Eingeschlossenseins in Bezug auf Kapital und Konsum sowie Sprache, Bilder, Körper und neue Technologien. Neben bekannten Werken umfasst die Ausstellung neue Video- und Virtual Reality-Arbeiten, eine ortsspezifische Livestream-Installation sowie einen in Kooperation mit Milo McBride produzierten Soundtrack.

Das englische Verb to circumscribe hat unterschiedliche Bedeutungen. Es heißt zum einen „einschränken“ oder „eingrenzen“ und wird in Verbindung mit dem Errichten oder Einhalten von Grenzen gebraucht. Zum anderen bedeutet es „kennzeichnen“ oder „einfassen“ im Sinne von „umranden“ und beschreibt so auch den Umkreis in der Geometrie. Beide Definitionen implizieren jedoch eine räumliche Grenzziehung, die je nach Kontext oder dem jeweiligen Blickwinkel als fürsorglicher Akt oder gewaltsame Maßnahme erachtet werden kann.

Johnsons Untersuchungen, die stets mit Sprache beginnen, kehren am Ende auch immer wieder durch die Titel der Werke zu ihr zurück. Jedes einzelne entsteht aus einem konstanten Dreiecksverhältnis aus Lyrik, Video oder Objekt sowie dem oder der Betrachter*in. Für Johnson ist Sprache keine nachträgliche Ergänzung, sondern ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Werkes – sie ist eines der zahlreichen Materialien, die er findet, sich aneignet, in neuen Kombinationen zusammensetzt und benutzt, um Fragen hinsichtlich Autonomie und Macht aufzuwerfen. In Johnsons Arbeiten ist es die Sprache, die die Autarkie des Kunstwerks testet, in dem sie nahelegt, dass das skulpturale Objekt und das Geschriebene gleichwertig sind.

In diesem Aufeinanderprallen von Sprache, Objekt und Rezipient*innen erforscht Johnson die komplexen Hierarchien, auf denen unsere Gesellschaften gegründet sind, und stellt deren Legitimität und Lesbarkeit auf den Prüfstand. Er tut dies, indem er sich für einen radikal subjektiven und persönlichen Standpunkt entscheidet und in seinen Arbeiten auch solchen Momenten Raum gewährt, die unbestimmt bleiben und mehrdeutig sind. Mithilfe der Sprache richtet Johnson unser Augenmerk auf die oft unterschwellige, gleichwohl tiefgreifende Gewalt, wie sie nicht nur seine eigene Lebenswelt, sondern auch die tagtäglich gelebten Erfahrungen einer und eines jeden von uns prägt. Bedeutungen werden in seiner Arbeit jedoch verschleiert oder zurückgewiesen, sodass jede Äußerung zugleich ein Akt der Ablehnung ist – eine Weigerung, sich den Regeln zu unterwerfen, und andererseits auch eine Weigerung, kommentarlos zu verschwinden. Stattdessen finden wir uns mit einer Sehnsucht konfrontiert, die einengenden Zustände, all die unterschiedlichen Käfige und Kategorisierungen, die unser Hier und Jetzt bestimmen, zu überwinden.

CIRCUMSCRIBE ist Teil des einjährigen Programms horizontal vertigo in der JULIA STOSCHEK COLLECTION in Düsseldorf und Berlin, kuratiert von Lisa Long.

FILMPROGRAMM:

Die begleitende Reihe von Screenings in Düsseldorf wird Künstler*innen oder auch Künstler*innen-Duos jeweils für eine Dauer von sechs Wochen zeigen.

Films by Eduardo Williams, 31. März – 5. Mai 2019


Das begleitende Filmprogramm zu horizontal vertigo eröffnet mit drei Werken des argentinischen Filmemachers Eduardo Williams. Charakteristisch für sein Werk, das hier mit Parsi (2018), Tôi quên rôi! (I forgot!) (2014) und Pude ver un Puma (Could see a Puma) (2011) vorgestellt wird, ist das Umhertreiben von Individuen und Gruppen von Menschen durch geografische, soziale und kulturelle Landschaften, die durch digitale Technologien miteinander verbunden sind.

Arjuna Neuman / Denise Ferreira da Silva, 15. Mai – 22. Juni 2019
Chelsea Knight, 26. Juni – 28. Juli 2019

BEGLEITPROGRAMM

ARTIST TALK mit Rindon Johnson, Eduardo Williams und Lisa Long, 31. März 2019, 15 Uhr (in englischer Sprache)
STUDIO 54, Filmauswahl von Rindon Johnson, 17. April 2019, 19:30 Uhr
LESUNG von Rindon Johnson, Hannah Black & Shiv Kotecha, 14. Juli 2019, 15 Uhr


Julia Stoschek Collection
Schanzenstraße 54
40549 Düsseldorf

header3Address & contact

Julia Stoschek Collection
Schanzenstraße 54
40549 Düsseldorf

Tel: +49 211 5858840
Fax: +49 211 58588419

info@julia-stoschek-collection.net
www.julia-stoschek-collection.net

Opening hours

Sun: 11am to 6pm

Special opening hours for students and student groups during the week upon written request at besuch@julia-stoschek-collection.net

For english-language tours please send any enquiries and registrations to the following e-mail address: visit@julia-stoschek-collection.net

Admissions charge

Free

ground levelElevator

to top