Liu Xiaodong. Lang­sa­me Heim­kehr - Kunsthalle

09.06. - 19.08.2018

[Detailansicht. Für die komplette Ansicht Bild anklicken] Liu Xiadong, Three Girls Watching TV, 2001, The Sander Collection

Ge­mein­sam mit dem NRW-Fo­rum Düs­sel­dorf prä­sen­tiert die Kunst­hal­le Düs­sel­dorf die welt­weit ers­te Re­tro­spek­ti­ve des chi­ne­si­schen Ma­lers Liu Xiaodong. Die Dop­pel­aus­stel­lung mit dem Ti­tel „Lang­sa­me Heim­kehr“ zeigt so­wohl Ma­le­rei als auch Fo­to­gra­fi­en und Fil­me des Künst­lers, der in Chi­na zu den be­rühm­tes­ten Ver­tre­tern der zeit­ge­nös­si­schen Kunst ge­hört.

In sei­nem Œuvre zeigt Liu Xiaodong Mo­men­te und Ge­schich­ten des mensch­li­chen Le­bens so­wie Si­tua­tio­nen und Land­schaf­ten in ei­ner her­aus­ra­gen­den Un­mit­tel­bar­keit und au­ßer­ge­wöhn­li­chen Em­pa­thie. Ei­ne Fa­mi­lie, ein Flücht­lings­boot, Land­ar­bei­ter oder das Rot­licht­mi­lieu – sei­ne Mo­ti­ve sind man­nig­fal­tig ge­wählt und durch läs­si­ge Pin­sel­stri­che und in­ten­si­ve Far­ben von gro­ßer Le­ben­dig­keit und ei­nem ein­neh­men­den Rea­lis­mus. Als Künst­ler en­ga­giert er sich für die un­ein­ge­schränk­te Viel­falt der Kul­tu­ren und die Di­ver­si­tät der Sub­jek­ti­vi­tät, was ge­le­gent­lich da­zu führ­te, dass er mit dem Sys­tem an­eck­te.

Liu Xiaodong bil­det nur ab, was er mit ei­ge­nen Au­gen sieht, mit der ei­ge­nen Na­se riecht und mit ei­ge­nen Oh­ren hört. Aus­gangs­punkt je­der Ar­beit ist es, Zeit mit den Prot­ago­nis­ten in ih­ren Le­bensum­stän­den vor Ort zu ver­brin­gen, be­vor er sie por­trä­tiert. Die­se par­ti­zi­pa­ti­ve Di­men­si­on sei­ner künst­le­ri­schen Pra­xis, die ihn be­reits nach Ti­bet, Thai­land, Ja­pan, Ita­li­en, Groß­bri­tan­ni­en, Ku­ba, Is­land, Ne­pal und Grön­land brach­te und dem­nächst auch nach Ber­lin führt, wird be­glei­tet von Ta­ge­buch­no­ti­zen und Fo­to­gra­fi­en. Zu­dem ent­ste­hen par­al­lel zu sei­nen Pro­jek­ten Fil­me, die sich den un­ter­schied­li­chen The­men aus der Per­spek­ti­ve des be­weg­ten Bil­des an­nä­hern.

Der Künst­ler be­geg­net dem Frem­den mit größt­mög­li­cher Of­fen­heit, um nicht dem Trug von Kli­schees oder vor­ge­fer­tig­ten Mei­nun­gen zu er­lie­gen. Er ist ein Ma­ler des mo­der­nen Le­bens, der die Fra­ge nach den Be­din­gun­gen des Mensch­s­eins eben­so zum The­ma macht wie die da­mit di­rekt ver­knüpf­ten glo­ba­len The­men wie Be­völ­ke­rungs­ver­la­ge­rung, Um­welt­kri­se und wirt­schaft­li­che Um­wäl­zung.

Die re­tro­spek­ti­ve Dop­pel­aus­stel­lung „Lang­sa­me Heim­kehr“ möch­te ei­nen Ein­blick in die enor­me Kom­ple­xi­tät des Wer­kes von Liu Xiaodong ge­ben. Die Kunst­hal­le lie­fert hier­bei ei­nen Über­blick über die Ma­le­rei. Das NRW-Fo­rum wid­met sich in ers­ter Li­nie der Fo­to­gra­fie.

Ku­ra­tiert wird die Aus­stel­lung von Heinz-Nor­bert Jocks in Zu­sam­men­ar­beit mit Alain Bie­ber und Gre­gor Jan­sen.


Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf

Adresse & Kontakt

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf
Tel: +49 211 8996240
www.kunsthalle-duesseldorf.de

Öffnungszeiten

Mo: geschlossen
Di – So, Feiertage: 11 – 18 Uhr

Jeden 2. Sonntag im Monat: Familientag bei freiem Eintritt.
Jeden letzten Donnerstag im Monat laden die Stadtwerke Düsseldorf von 18 – 20 Uhr bei freiem Eintritt in die Kunsthalle und den Kunstverein ein.

An Heiligabend, am 1. Weihnachtstag und an Silvester bleibt die Kunsthalle geschlossen.
Am 2. Weihnachtstag und an Neujahr sind wir wie gewohnt von 11 bis 18 Uhr für Sie da.

Eintrittspreise


Erwachsene: 6 € 
(ermäßigt: 3 €)
Kinder bis 18 Jahre: frei

Service

Bücherverkauf

Eingang ebenerdigBehindertenparkplatzBehindertentoiletteAssistenzhund zugelassen

nach oben