Garantiert stubenrein! Möpse aus Meissener Porzellan und ihre Freunde

24.02. - 01.07.2018

[Detailansicht. Für die komplette Ansicht Bild anklicken] Zwei Möpse, Modell von Johann Joachim Kändler, Meissen, 1741–1747. Foto: Horst Kolberg

Der Mops gehört zu den zehn beliebtesten Hunderassen. Vor über 2000 Jahren wurde er in China gezüchtet und war zunächst dem Kaiser vorbehalten bis einige Vierbeiner aus der Verbotenen Stadt entführt wurden. Über Holland und England wurde der Mops im 18. Jahrhundert zum treuen Begleiter der höfischen Damen in ganz Europa. In jüngster Zeit erlebt der Mops eine Renaissance und die Liste seiner prominenten Liebhaber scheint endlos.
Das Meissener Porzellan hat dem Mops Unsterblichkeit geschenkt. Im Hetjens werden mehr als 60 Variationen des Mops in Porzellan präsentiert: vom Anhänger für verspielte Armbändchen über Hunde, die auf voluminösen Reifröcken der Damen des Rokoko platzgenommen haben, bis hin zu lebensgroßen Porzellanmöpsen.


Hetjens-Museum / Deutsches Keramikmuseum
Schulstraße 4
40213 Düsseldorf

Adresse & Kontakt

Hetjens-Museum – Deutsches Keramikmuseum
Schulstraße 4
40213 Düsseldorf
Tel: +49 211 8994210
Fax: +49 211 89291 66
www.duesseldorf.de/hetjens
hetjensmuseum@duesseldorf.de

Öffnungszeiten

Mo: geschlossen
Di-So: 11.00 – 17.00 Uhr
Mi: 11.00 – 21.00 Uhr

Geschlossen:
Weiberfastnacht, Karnevalssonntag, Rosenmontag, Ostermontag, 1. Mai, Pfingstmontag, Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester und Neujahr
Bitte beachten Sie: ebenfalls geschlossen an beweglichen Feiertagen, die auf einen Montag fallen.

Eintrittspreise

4,00 Euro / Ermäßigt 2,00 Euro

Bei Sonderausstellungen: 5,00 Euro / Ermäßigt 2,50 Euro / Familien 8,00 Euro

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind frei

Service

Restaurant/ Café: Cafeteria mit Terrasse
Öffnungszeiten: wie Ausstellungsbereich

Museumsshop

Bücherverkauf

Bibliothek
Öffnungszeiten: Mi-Do: 10-16 Uhr nach Vereinbarung

Eingang ebenerdigLeihrollisBehindertentoiletteAssistenzhund zugelassenMuseumscafé

Weitere Ausstellungen Hetjens-Museum - Deutsches Keramikmuseum



nach oben